Hausaufgaben

Wozu

Hausaufgaben sollen den Unterricht ergänzen und bereichern. 

Hausaufgaben sollen dazu beitragen, dass die Schüler-innen und Schüler selbständig, selbstverantwortlich und rationell arbeiten lernen. Sie sollen Anleitungen zum Erwerb von Arbeitstechniker erhalten: lernen wie man beobachtet, eine Zusammenfassung schreibt, seine Hausarbeiten über mehrere Tage verteilt usw.

Was

Hausaufgaben sollen sinnvoll sein. Hinter ihnen soll eine klare Zielsetzung stehen; sie sollen sich in den Rahmen einer übergreifenden Unterrichtsplanung einfügen. Wenn sich keine sinnvolle Möglichkeit für Hausaufgaben ergibt, sollen sie entfallen

Hausaufgaben sind grundsätzlich in allen Stufen des Lernprozesses einsetzbar: beim vorbereitenden Sammeln von Material, beim Strukturieren und beim Üben und Anwenden. Auf keinen Fall dürfen aber Gegenstände des eigentlichen Unterrichts in der Klasse in die Freizeit der Schülerinnen und Schüler und damit ins Elternhaus verlagert werden.

Wie

Hausaufgaben sollen so erteilt werden, dass sie der individuellen Kapazität der Schülerinnen und Schüler entsprechen. Es ist dem Umstand Rechnung zu tragen, dass einige Schülerinnen und Schüler schneller, andere langsamer arbeiten. Einer besonderen Beachtung bedarf die Situation Fremdsprachiger.

Hausaufgaben sollen variieren. Es sind schriftliche und mündliche Hausarbeiten zu verlangen, Einzelleistungen und gelegentlich Partner- und Gruppenarbeiten.

Wann

Hausaufgaben sollen nur erteilt werden, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

–    Wenn die Schülerinnen und Schüler im Unterricht das nötige Vorwissen und Können erworben haben

–    Wenn die Schülerinnen und Schüler Hausaufgaben ohne fremde Hilfe machen können

–    Wenn auch die besondere Situation fremdsprachiger Schülerinnen und Schüler mitbedacht wird

–    Wenn die Hausaufgaben anschliessend kontrolliert werden und die Schülerinnen und Schüler eine Rückmeldung erhalten können

Hausaufgaben können grundsätzlich an allen Wochentagen erteilt werden. Hausaufgaben können auch über grosse Zeiträume hinweg gegeben werden.

Wieviel

Langsam arbeitende Schülerinnen und Schüler sollen etwas weniger, schnell arbeitende etwas mehr Hausaufgaben erhalten. Folgende Werte sollen nicht überschritten werden:

–    Im 1. und 2. Schuljahr: 15 Minuten pro Tag

–    Im 3. und 4. Schuljahr: 30 Minuten pro Tag

–    Im 5. und 6. Schuljahr: 30 bis 45 Minuten pro Tag

–    Vom 7. bis 9. Schuljahr: 45 bis 60 Minuten pro Tag

Im Fall von stark belasteten Schultagen sollen weniger oder keine Hausaufgaben erteilt werden.

   

Aktuelles GESLOR

  • Beitrag vom Kindergarten 2 in Oberdorf

    Impressionen 2018 Kindergarten 2 Oberdorf

    Weiterlesen ...  
  • Weltraum und Planeten

    Den aktuellen Beitrag der 4. Klasse von Rüttenen können Sie hier  öffnen.

     
  • Beitrag Kindergarten Weihermatt Langendorf

     Klicken Sie bitte hier, um den Beitrag vom Kindergarten Weihermatt herunterzuladen.

     
  • Gesicht im Bildnerischen Gestalten Sek I 8. Klassen

    Gesicht im Bildnerischen Gestalten Sek I 8. Klassen

    Weiterlesen ...  
  • Beitrag über die Erzählnacht der Klasse 4b Langendorf

    Beitrag über die Erzählnacht der Klasse 4b Langendorf

    Weiterlesen ...  
  • GESLOR feiert den 10. Geburtstag

    Impressionen vom 10-jährigen Jubiläum von GESLOR

    Weiterlesen ...  
  • Erzählnacht in Langendorf

    Beiträge über die Erzählnacht  von Schülerinnen und Schülern der Klasse 3a Langendorf

    Weiterlesen ...  
  • Beitrag Klasse 2a Langendorf

     Klicken Sie bitte hier, um das Video 079 vo Lo und Leduc der Klasse 2a herunterzuladen.

     
  • Schulinterne Beratung und Coaching

    Neue Mailadresse

    Ruedi Spiegel ist unsere externe Fachperson, welche bei Bedarf eingesetzt werden kann. Er ist per Mail Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichbar. Er hat folgende Aufgaben:

    • Frühzeitige Erfassung von Problemen und Entwicklung weiterführender Lösungswege.
    • Beratung und Begleitung einzelner Schülerinnen und Schüler sowie Gruppen, welche Hilfe beanspruchen.
    • Interventionen in Klassen auf Wunsch von und in Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Lehrpersonen.
    • Unterstützung der Lehrpersonen, damit diese ihre pädagogische Arbeit in einer förderlichen Lernumgebung ausüben können.
    • Mithilfe zu einem gesundheitsfördernden, lern- und leistungsorientierten Schulklima.
    • Miteinbezug der Erziehungsberechtigten in die Bearbeitung von Problemen. Allenfalls Beizug von Fachstellen respektive Unterstützung.
     
  • Landart-Projekte der Klasse 5b Langendorf

     

    Klicken Sie bitte hier, um den Beitrag der Klasse 5 b herunterzuladen.

     
   
Copyright © 2018 | GESLOR Gemeinsame Schulstrukturen Langendorf, Oberdorf und Rüttenen
Schulhausstrasse 6 | 4513 Langendorf | SCHWEIZ
info@geslor.ch +4132 624 10 21 | All Rights Reserved | IMPRESSUM